A Complete Analysis of the German Language, Or A Philological and Grammatical View of Its Construction, Analogies, and Various Properties

Portada
H.D. Symonds, 1804 - 351 páginas

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 321 - Purity, is the use of such words, and such constructions, as belong to the idiom of the Language which we speak; in opposition to words and phrases that are imported from other Languages, or that are obsolete, or new-coined, or used without proper authority.
Página 339 - Oft hatt er kaum Wasser zu Schwarzbrot und Wurst; Und öfter noch litt er gar Hunger und Durst. Das Pfäfflein, das wußte sich besser zu hegen Und weidlich am Tisch und im Bette zu pflegen. Wie Vollmond glänzte sein feistes Gesicht, Drei Männer umspannten den Schmerbauch ihm nicht. Drob suchte der Kaiser am Pfäfflein oft Hader. Einst ritt er mit reisigem Kriegesgeschwader In brennender Hitze des Sommers vorbei. Das Pfäfflein spazierte vor seiner Abtei. Ha, dachte der Kaiser, zur glücklichen...
Página 241 - Syntax principally consists of two parts, concord and government. Concord is the agreement which one word has with another, in gender, number, case, or person. Government is that power which one part of speech has over another, in directing its mode, tense, or case.
Página 322 - PROPRIETY of language, is the selection of such words as the best usage has appropriated to those ideas, which we intend to express by them ; in opposition to low expressions, and to words and phrases which would be less significant of the ideas that we mean to convey.
Página 341 - Zum ersten: Wann hoch er, im fürstlichen Rathe, Zu Throne sich zeiget im Kaiser-Ornate, Dann soll ich ihm sagen, ein treuer Wardein, Wie viel er wohl werth bis zum Heller mag sein? Zum zweiten soll ich ihm berechnen und sagen: Wie bald er zu Rosse die Welt mag umjagen? Um keine Minute zu wenig und viel! Er meint, der Bescheid darauf wäre nur Spiel, Zum dritten, ich ärmster von allen Prälaten, Soll ich ihm gar seine Gedanken errathen!
Página 321 - PERSPICUITY Is the fundamental quality of style : a quality so essential in every kind of writing, that for the want of it nothing can atone.
Página 343 - Tempo begleitet, so setz ich mein Kreuz und mein Käppchen daran, in zweimal zwölf Stunden ist alles getan." „Ha", lachte der Kaiser, „vortrefflicher Haber! Ihr füttert die Pferde mit Wenn und mit Aber. Der Mann, der das Wenn und das Aber erdacht, hat sicher aus Häckerling Gold schon gemacht. Nun aber zum dritten, nun nimm dich zusammen! sonst muß ich dich dennoch zum Esel verdammen: Was denk ich, das falsch ist?
Página 341 - Ach guter Hans Bendix, so muß sich's wohl schicken. Der Kaiser will gern mir am Zeuge was flicken Und hat mir drei Nüss' auf die Zähne gepackt, Die schwerlich Beelzebub selber wohl knackt.
Página 341 - Monden; schon kam der Termin! Ihm ward's vor den Augen bald gelb und bald grün. Nun sucht' er, ein bleicher, hohlwangiger Werther.
Página 342 - Zum zweiten sollt Ihr mir berechnen und sagen, Wie bald ich zu Rosse die Welt mag umjagen? Um keine Minute zu wenig und viel! Ich weiß, der Bescheid darauf ist Euch nur Spiel. Zum dritten noch sollst du, o Preis der Prälaten, Aufs Härchen mir meine Gedanken erraten.

Información bibliográfica