Präsenz des Mythos: Konfigurationen einer Denkform in Mittelalter und Früher Neuzeit

Portada
Udo Friedrich, Bruno Quast
Walter de Gruyter, 2004 - 343 páginas
Der Band versammelt Aufsätze zum Thema Mythos im Mittelalter und macht die theoretischen Diskussionen um den Mythosbegriff für die Germanistische Mediävistik fruchtbar. Er gliedert sich in drei Abschnitte, die für methodische Zugänge einstehen: I. Mythos und Christentum, II. Mythos und Erzählung, III. Mythos und Präsenz. Ergebnis ist, dass das Mittelalter auf verschiedenen Ebenen (narrative) Strategien entwickelt hat, mit mythischen Gehalten umzugehen

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Contenido

Mythos und Kerygma
19
CHRISTIAN KIENING
35
CHRISTOPH PETERSEN
59
Diß kommt von gelückes zuoualle Entzauberung und Remythisierung
83
SUSANNE BÜRKLE
99
BEATE KELLNER
131
Biographie Ätiologie und Allegorie
155
HARALD HAFERLAND
177
JANDIRK MÜLLER
197
SUSANNE KÖBELE
219
Mythisches erzählen Narration und Rationalisierung im Schema
247
UDO FRIEDRICH
275
JULIA ZERNACK
299
MATIAS MARTINEZ
329
Derechos de autor

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Acerca del autor (2004)

Die Herausgeber sind Privatdozenten am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Información bibliográfica