Imágenes de páginas
PDF
EPUB

12

GERMAN COMPOSITION

GERMAN

1

12. Die Sphinx. Die Sphing soll ein gewisses Wundergeschöpf gewesen sein, welches den Kopf und die Hände eines Mädchens, den Körper eines Hundes, die Flügel eines Vogels, die Stimme eines Men

schen, die Klauen eines Löwen, den Schwanz eines Drachen 5 hatte. Sie saß auf einem Felsen nahe bei Theben in Böotien, und pflegte den Vorübergehenden so schwere Rätsel aufzugeben, daß sie dieselben nicht lösen konnten. Alsdann flog fie zu ihnen hinzu und riß sie zu sich auf den Felsen, und zerfleischte

sie entweder mit den Klauen, oder stürzte sie vom Felsen hinab, 10 so daß sie jämmerlich umkamen.

Als einst Oedipus in jene Gegenden gekommen war, legte ihm die Sphing folgendes Rätsel vor: welches Geschöpf am Morgen vierfüßig, am Mittage zweifüßig, am Abende drei

füßig wäre ?-Oedipus deutete das Rätsel und sagte, daß es 15 der Mensch sei. Denn dieser ist in der Kindheit, auf Händen

und füßen kriechend, vierfüßig; wann er Jüngling und Mann geworden ist, zweifüßig; im Alter aber dreifüßig, weil nämlich die Greise auf einen Stab gestüßt, einherzugehen

pflegen. Als Oedipus so das Rätsel gelöst hatte, stürzte sich 20 die erzärnte Sphinr vom Felsen herab und kam selbst um.

13. Tantalus.

Tantalus war den Göttern so lieb, daß Jupiter ihm seine geheimen plane anvertraute und ihn zu den Mahlzeiten der Götter zuließ. Aber jener pflegte dasjenige, was er bei

Jupiter gehört hatte, den Sterblichen zu verraten. Wegen 5 dieses frevels wurde er in die Unterwelt verstoßen, wo er im Wasser stehend immer dürstet. Denn so oft er einen Trunk Wasser nehmen will, weicht das Wasser zurück. Ebenso hängen Baumfrüchte über dem Kopfe desselben, aber so oft

er dieselben zu pflüden versucht, werden die Zweige in die 10 Höhe entrückt und täuschen den Hungernden.

ENGLISH

PARALLEL PASSAGES

13

12. THE SPHINX.

The Sphinx was a fabulous animal which the ancients usually represented with the head and hands of a maiden, the body of a winged dog or lion, and the tail of a dragon. It was also supposed to be endowed with a human voice.

Seated (S 113) on a rock, the Sphinx used to put difficult 5 riddles to every Theban that passed by; and whoever was unable to solve them was either torn to pieces or hurled from the rock. Many Thebans had already miserably perished, when (Edipus came into that neighbourhood. To him the monster put a riddle which ran as follows ($ 115): 10 “There is a creature which in the morning walks on four feet, at noon on two feet, and in the evening on three feet —what (8 134) animal is it? "_" It is man," answered Edipus, “who in infancy crawls upon all fours, in manhood stands erect upon two feet, and in old age totters 15 along leaning on a staff.” So ang?y was the Sphinx at seeing (8 103) herself outwitted that she threw herself down from the rock and was killed on the spot.

13. TANTALUS.

5

Tantalus had endeared himself to Jupiter so much that he was admitted to the banquets of the Olympian gods. Unfortunately he betrayed to (the) mortals the secret plans which the king of gods had entrusted to him. This indiscretion proved his ruin. Banished to the nether world, he was doomed to suffer raging thirst, while standing (S 98) in the midst of a lake. For whenever he attempted to slake his thirst, the treacherous water receded. And whenever, pressed by hunger, he endeavoured to reach the tempting fruit which hung over his head, the branches 10 would ($ 26) shrink back and mock his ravenous hunger.

[blocks in formation]

25. 6d.

I. FIRST YEAR. Containing an Introduction to the German

Order of Words. With copious Examples, Extracts from
German Authors in Prose and Poetry, Notes and Vocabu-

laries. School Board Chronicle—“Mr. Fasnacht's first year's Progressive German Reader takes the work up at the most elementary stage. The pupil begins by reading the most simple sentences, showing the direct order of words,' and illustrating the rudimentary construction of the German sentence. Then come upwards of a couple of hundred pages of notes and vocabulary, forming a key, with abundant elucidation, to every line and word in the exercises."

Journal of Education-"The passages are well chosen, not hackneyed, simple and interesting. Full help is given; two-thirds of the book are notes and vocabulary. An Introduction gives clearly the chief rules for the order of words. A very thorough piece of work.”

Schoolmaster Mr. Fasnacht here presents the young student with about one hundred pages of selections from German authors, carefully graduated, and provided with excellent notes and a copious vocabulary. The Introduction, on the order of words, gives such information, with numerous examples, as would be likely to be useful to those commencing to write German, and floundering helplessly amid the intricacies of the German sentence. The selections are both in prose and verse, and give a fair idea of the character of German literature in its simpler forms. Mr. Fasnacht has done well to make this first book very interesting. Pupils will be anxious to press on with the lessons for the sake of the captivating matter they contain."

London
MACMILLAN AND CO., LIMITED

NEW YORK: THE MACMILLAN COMPANY

All rights reserved

XX

PROGRESSIVE GERMAN READER.

A.The Dependent Clause AFTER its Principal Clause:

Der Mann ist aller Ehren wert,

Der alle Ding' zum Besten kehrt.
Keine That geschieht, die der Herr nicht fiehet.

Eifersucht ist eine Leidenschaft,

Die mit Eifer fucht, was Leiden schafft.
Das Glüd hilft denen die sich selbst helfen.
Gebet dem Kaiser was des Raiser's ift.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
Und wenu er auch die Wahrheit spricht.
Treue ist ein feltner Gast,
Halt' ihn fest wo du ihn haft.
Wie ihr die Sprache auch wendet und dreht,

Die beste Sprach' ist die vom Herzen geht.
Man muß das Eisen schmieden, weil es warm ist.

Frage nicht was Andre machen;

Acht' auf deine eignen Sachen.
Wohin geht man, wenn man zwölf Jahre alt ist ?-Ins
dreizehnte.
Der Böse ist nie schlimmer als wenu er fromm thut.

Tröpflein muß zur Erde fallen,
Muß das zarte Bäumchen neßen,
Muß mit Quellen weiter wallen,
Muß das Fischlein auch ergößen,
Muß im Bad' die Mühle schlagen,
Muß im Strom' die Schiffe tragen,
Und wo wären denn die Meere,
Wenn nicht erst das Tröpflein wäre ?

Die grüne Stadt.
Ich weiß euch eine schöne Stadt,
Die lauter grüne Häuser hat.
Die Häuser, die sind groß und klein,
Und wer nur will, der darf hinein.

[blocks in formation]

Die Straßen, die sind freilich krumm;
Sie führen hier und dort herum ;
Doch Gassen, die gerad ausgeh'n,
Die find langweilig anzusehen.
Die Wege, die sind, weit und breit,
Mit bunten Blumen überstreut.
Das Pflaster, das ist sanft und weich,
Und seine Farb' den Häusern gleich.
Es wohnen viele Leute dort,
Und alle lieben ihren Drt;
Ganz deutlich sieht man dies daraus,
Daß Jeder singt in seinem Haus.
Die Leute die sind alle klein,
Denn es sind lauter Vögelein.
Nun, sagt, wie heißt die grüne Stadt,
Die lauter grüne Häuser hat? Drtlepp.

B.The Dependent Clause BEFORE its Principal Clause :

A Dependent Clause supplies, as we have seen in the Preliminaries (p. xix), the place of a Substantive, Adjective, or Adverb; as such, if placed before its Principal Clause, it affects the order of words in the latter in the same manner as an Object, Complement, Adverb, &c., introducing a Principal Clause. Compare

[ocr errors]

Bor Sonnenaufgang

glühten' die Gipfel der Alpen. Bevor die Sonne aufging Before sunrise

glowed the peaks of the Before the sun rose

Alps. Notice that this placing of the Dependent Clause before its Principal Clause causes the Verb of the latter to follow close upon the Verb of the former. Generally, however, a Conjunction or Adverb, correlative to the term whicn introduces the first clause, is placed before the latter :Wie du fäeft, fo wirst du ernten.-Wo ein Aas ift, da sammeln sich die

Åbler.—Wer den Ader pflegt, den pflegt der Ader.

« AnteriorContinuar »