Imágenes de páginas
PDF

We possess a considerable number of writings and important fragments, and further important inferences here are rendered possible by the monuments of the following period, since the conditions of the first century were not changed in a moment, but were partly, at least, long preserved, especially in certain national churches and in remote communities. It is therefore important to note the locality in which a document originates, and the more so the earlier the document is. . . . In all probability Asia Minor, along with Rome, was the ! spiritual centre of Christendom from about 60-200 ; but we have but few means for describing how this centre was brought to bear on the circumference.Harnack.

Ist uns erst recht dunkel die Geographie der geistigen Geschichte. Es ist anzunehmen, dass die Entwicklung in Korinth und in Antiochia oder in Alexandria oder in der ägyptischen Landschaft bemerkenswerte Verschiedenheiten zeigte. Ebenso ist sehr wahrscheinlich, dass bestimmte Anschauungen und Theologumena von einzelnen Punkten und Provinzen aus die übrige Kirche eroberten.-Wrede.

TABLE IIIb.A Historical Map of Early Christian Literature.

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

outline, consult Table III.

James,
Luke,
Matthew,

2 Clem.,
For the dates and ecclesiastical positions of the writings and writers in this rough

Ep. Diognet.,

Roman Symbol, authors and writings cannot be assigned to any definite topographical situation :the evidence is indecisive, or where a two-fold locality is involved. NOTE.-The locus of one or two documents is doubly given in brackets, where

Minutius Felix.
Athenagoras.
Agrippa Castor.

The following

[ocr errors]

Gospel of Peter

Didache
Theophilus
Serapion

(Tatian)

Syria

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Die Spuren schulmässiger Pflege des Gemeingutes, welche die neutestamentlichen Schriften aufwiesen, versetzen uns in eine Zeit des Werdens. Ihres Heilbesitzes froh, ihrer Kraft sicher, der Übereinstimmung in den Grundsätzen sich bewusst, uneingeschränkt durch äussere Autorität suchten die Berichten und Briefen nach einem adäquaten Ausdrucke für die Wahrheit, welche sie als das Licht der Welt bringen. Die Bedingungen für eine solche Literatur sind allein in den Anfängen einer epochmachenden religiösen Bewegung gegeben. Ihre Erzeugnisse stehen wie Stämme neben einander, welche aus demselben Boden wachsen und ihre Zweige miteinander verschlingen.Heinrici.

TABLE IV.A Genealogy of the NT Literature.

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

120-150

James

Judas.

II. Pet,

Die erhabensten Gedanken werden uns in ihrer ganzen Grösse erst recht deutlich, wenn wir sie in ihrem geschichtlichen Zusammenhang mit weniger erhabenen vergleichen können, wenn wir sie von weniger grossen sich abheben sehen. So erst wird das wirkliche Verständniss für den Reichthum erworben, der in manchen Schriften des Neuen Testamentes aufgespeichert ist, und somit auch für den oft gerühmten “ Takt der Kirche” bei der Auswahl.—Krüger.

In order to perceive that the Pauline gospel is not identical with the original gospel, and much less with any later doctrine of faith, one requires such historical judgment and such honest determination not to be led astray in the investigation by the canon of the New Testament, that no change in the prevailing ideas can be expected for long years to come. What I refer to here is the imminent danger of explaining one writing by the standard of another, and so creating an artificial unity. ... Strictly speaking, the opinion that the New Testament in its whole extent contains a unique literature is not tenable. — Harnack.

Die neutestamentlichen Schriften kommen nicht als kanonische, sondern einfach als urchristliche Schriften in Betracht. Dann verlangt offenbar das geschichtliche Interesse, alles das aus der Gesamtheit der urchristlichen Schriften zusammen zu betrachten, was geschichtlich zusammengehört. Die Grenze für den Stoff der Disziplin ist da zu setzen, wo ein wirklicher Einschnitt in der Litteratur bemerkbar wird. Der Gesichtspunkt des religiösen Wertes ist dafür aber natürlich nicht massgebend. Die Frage ist lediglich, welche Schriften den Auschauungen und Gedanken nach überwiegend verwandt sind, oder von wo an die Gedanken ein merklich neues Gepräge zeigen ?-Wrede.

« AnteriorContinuar »